Um Einsteigern einen kleinen Rundumschlag der gängigsten Kampfsysteme zu geben haben wir eine Übersicht dazu erstellt. Zu jedem System haben wir eine kleine Information zusammengefasst sowie das Regelwerk aufgelistet.

Diese Übersicht ist natürlich nur ein grober Einblick in das Hobby „Kampf“ und dient natürlich in erster Linie dazu Anfänger zu informieren. An alle alten Hasen da draußen, ja es gibt noch unendlich viele Systeme.

Jedoch wollten wir die Haupt-Systeme mit den wir kämpfen näher bringen:

I. CODEX BELLI

Der Codex Belli ist ein 1999 erstmals veröffentlichtes und 2002 aktualisiertes Reglement für historische Schaukämpfe.

In dem inoffiziellen, aber insbesondere im deutschsprachigen Raum bei vielen Schaukampfgruppen und -veranstaltern gebräuchlichen Regelwerk (dessen Titel mit (Gesetz-)Buch des Krieges übersetzt werden kann) werden erlaubte Waffen, Mindestausrüstung und angemessenes Verhalten im Kampf festgelegt.

Obgleich erlaubte Trefferzonen ebenfalls geregelt werden, ist die Anzahl zu vergebender Trefferpunkte nicht Bestandteil des Codex Belli.

„Quelle: Wikipedia

Regeln:
» Bei 3 treffern ist der Gegner raus (3 Körpertreffer)
» Stiche sind in keinster Weise erlaubt
» Stiche mit Speeren/Langwaffen immer von oben nach unten (nicht auf das Gesicht zielen)
» Schaukampftaugliche Waffen welche eine stumpfe Schlagkante von 2-3mm besitzen und zudem an der Spitze abgerundet sind

Erlaubte Trefferzonen im Codex Belli:
» Brust & Bauch
» Oberarme/Schultern
» Oberschenkel

II. HUSCARL

Der „Huscarlkampf“ wurde von Alban Depper im Jahre 1999 ins Leben gerufen.
Dieser Kampfstil stellt, je nach Intensität, eine Vorstufe zum Freikampf da.

Durch die hohe Anzahl an Trefferzonen, müssen für Frühmittelalterliche Darstellungen (z.B. Wikinger, Slaven, Germanen etc.) umbedingt Protektoren unter den Gewandungen tragen.

Regeln:
» Bei 3 treffern ist der Gegner raus (3 Körpertreffer oder 1 Kopftreffer)
» keine Stiche mit dem Schwert
» Stiche mit Speeren/Langwaffen immer von oben nach unten (nicht auf das Gesicht zielen)
» Kampftaugliche Waffen welche eine stumpfe Schlagkante von 2-3mm besitzen und zudem an der Spitze abgerundet sind
» Nur Wirkungstreffer zählen als Treffer (Platscher oder leichte Schläge zählen nicht)

Erlaubte Trefferzonen im Huscarl:
» Kopf (Gerade bzw. seitliche Auf- und Abschläge)
» Schultern
» Ober- & Unterarm
» Hand
» Ober- & Unterschenkel
» Füße (je nach Regelwerk dabei)
» Rücken

III. VOLLKONTAKT

Der Vollkontakt ist eine Mischung aus Kämpfen, Ringen und versch. Würfen. Ziel ist es den Gegner zu Fall zu bringen, egal wie. Da es hier hart zur Sache geht, werden die Rüstungen zu jedem Turnier und Wettkampf inspiziert, um schwerste Verletzungen zu vermeiden.

Disziplinen:
Je nach Wettkampf gibt es verschiedene Disziplinen:
» Einzelkämpfe
» Tournaments
» Professional Fight
» Gruppenkämpfe

Regelwerk:
Für HMB gibt es ein international anerkanntes Regelwerk.

Erlaubte Trefferzonen im Vollkontakt:
Alles außer Würgen und harte Schläge in den Nacken!

Waffen-Informationen

  1. Die Waffe muß für die jeweilige Person führbar und beherrschbar sein.
  2. Schlagkante von min. 2 mm bei jeglicher Waffe
  3. Keine Waffe mit extremer Spitze.
  4. Keine Ketten-, Lang-, Wuchtwaffen (Saufedern, Morgensterne, Streitkolben, Dreschflegel, Hämmer, Rabenschnäbel, etc.).
  5. Keine Leichtmetall-, Deko- oder LARP-Waffen (z.B. Schwerter aus Aluminium, Spritzguß, Carbon, etc.).
  6. Keine Schuß-, Wurf- oder Schleuderwaffen (Ausnahme: Pfeile mit flacher Schaumpolsterspitze, mit einem Durchmesser von min. 50 mm und einem Gummiinnenkern und einer max. Auszugslänge von 26 Zoll, Bögen mit einer max. Zugkraft von 50 lps. oder vergleichbaren Armbrüsten. Katapultkugeln aus Stroh, Schaumstoff oder Korbgeflecht oder Wasserbomben mit jeweils einem max. Eigengewicht von 800 g . ).